Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht

Roland Liebscher Bracht hat eine manualtherapeutische Methode entwickelt Schmerzpatienten ohne Operation zu helfen. Seit 2007 bildet er Therapeuten in dieser Technik aus, nachdem er zuvor 20 Jahre diese Therapie erprobt und entwickelt hat. Im ersten Schritt wird über eine ausführliche Anamnese die Schmerzgeschichte des Patienten dokumentiert. In der eigentliche Therapie werden danach Schmerzpunkte mit Akkupressur am Knochen behandelt. Im Anschluss wird das Fasziengewebe und die Muskulatur gezielt entspannt und damit die Beweglichkeit der Gelenke verbessert. Liebscher spricht von einer Schmerzzustandsverbesserung von bis zu 100% nach drei Behandlungen. In deren Folge der Patient täglich diese sogenannten Engpassdehnungen selbständig zu Hause oder in speziellen Liebscher und Bracht Kursen durchführen muss, um den Zustand zu erhalten bzw. zu verbessern. Insgesamt zielt der Ansatz auf Vermeidung von Operationen und Einnahmen von Medikamenten ab und stellt damit letztendlich eine kostengünstige Alternative zur Schulmedizin dar. Dabei ist es nicht nötig dauerhaft Behandlungen in Anspruch zu nehmen, sondern kontinuierlich täglich zu üben.

 

Schmerztherapie bei SPORTIVATION

Zuletzt aktualisiert am 17.12.2019 von Niels Böttger.

Zurück